„Sicher Bergwandern“ – Formeldrei realisiert Präventionskampagne

Teaserbild

Wandern ist nach Radfahren bzw. Biken die zweitbeliebteste Sportart der Schweizer. Dabei werden mögliche Gefahren oft unterschätzt, insbesondere beim Bergwandern auf den Weiss-Rot-Weiss markierten Wegen. Im abschüssigen Gelände, auf exponierten Wegen und steilen Felsvorsprüngen kann ein Sturz schon nach einem einfachen Stolpern schlimme Folgen haben: jährlich ereignen sich über 8500 Unfälle, rund 40 verlaufen tödlich. Entsprechend lautet die Botschaft der neuen Kampagne „Bergwandern – aber sicher“. Sie soll auf das erhöhte Unfallrisiko aufmerksam machen und über die Anforderungen und Umstände des Bergwanderns informieren.

Formeldrei gewinnt den Auftrag im Rahmen einer Konkurrenzpräsentation. Inszeniert wird das Thema mittels eines knallgelben „Slippery“-Warnschilds in einer spektakulär schönen, aber schroffen Bergwelt. Dieses Schlüsselelement – eher bekannt, um auf die Rutschgefahr bei Reinigungsarbeiten im urbanen Umfeld hinzuweisen – fällt als Fremdkörper im bergigen Kontext und der Prise echter Gefahr besonders auf.

Die viersprachige Kampagne (englisch für ausländische Touristen) besteht aus überdimensionierten Slippery-Signs im Farbcode der Bergwanderwege für die Stationen der Bergbahnen. Dazu kommen Plakate im Umfeld, diverse Print-Informationsmassnahmen und eine Kampagnen-Website mit einem Wettbewerb für Wanderer.

Kunde: Trägerschaft aus Schweizer Wanderwege, bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung, Seilbahnen Schweiz und den beiden Sponsoren Atupri Krankenkasse sowie Athleticum

Agentur: Formeldrei GmbH, Kommunikationsagentur, Bern
CD: Moritz Adler
Text/Konzept: Christian Wüthrich/Marco Mesot
Beratung: Jeanine Hochuli

Website: Arillo Schweiz GmbH, Bern

Verantwortlich Kunde:
bfu, Lorenz Wenger
Schweizer Wanderwege: Sabina Brack

Quelle: www.formeldrei.ch