in flagranti communication: Harmonisierung des schweizerischen Zahlungsverkehrs

Der Schweizer Finanzplatz stellt in den kommenden Jahren den Zahlungsverkehr auf die internationale Norm ISO 20022 um. Als Marktführerin im Schweizer Zahlungsverkehr übernimmt PostFinance in der Kommunikation dieses Vorhabens eine Vorreiterrolle. Das Ziel ist, dass Unternehmen und Softwarehersteller rechtzeitig handeln und die Umstellung systematisch planen. in flagranti communication erinnert Unternehmenskunden und Softwarepartner von PostFinance daran, dass es nun höchste Zeit ist, aktiv zu werden.

Der Schweizer Zahlungsverkehr wird bis 2018 auf ISO 20022 genormt. Wollen hiesige Unternehmen ihren Zahlungsverkehr ab 1. Januar 2018 weiterhin wie gewohnt über PostFinance abwickeln, müssen sie ihre Zahlungssoftware aktualisieren. Voraussetzung dafür ist, dass die Softwareanbieter im Vorfeld die entsprechenden Updates releasen.

Aufbauend auf die bereits 2016 gestartete Kampagne folgt nun die nächste Stufe. Sie stellt die zeitliche Notwendigkeit der Aktualisierung in den Fokus.

in flagranti communication hat deshalb für PostFinance die Kampagne einerseits für Unternehmen, andererseits für Softwareanbieter aufbereitet. Das Stoppuhr-Keyvisual unterscheidet sich in den zeitlichen Vorgaben der Zielgruppen. Es verdeutlicht die Dringlichkeit und geht auf deren verschiedene Terminpläne und Fragestellungen ein.

Die Massnahmen mit dem Stoppuhr-Visual erscheinen als vielfältige digitale Werbemittel sowie als Anzeigen, Cover-Laschen und PR-Beiträge in Wochenmedien, Wirtschafts-, KMU- und IT-Titeln. Alle Massnahmen unterstützen die direkte Marktbearbeitung von PostFinance und leiten Interessierte auf www.postfinance.ch/update.