«Kultur trifft Sport – Zeitung trifft Radio»

Die Macher von Radio Gelb-Schwarz unterhalten sich mit den Kulturschaffenden der Berner Kulturagenda – einmal wöchentlich in einer neuen Senderubrik von «RGS-Homeoffice». Dort gibt es Hintergründe und Empfehlungen aller Kultursparten zu hören: spontan, authentisch, unterhaltsam und informativ. Die kreative Idee und das gemeinsam initiierte Projekt der zwei Berner Medien entstand während der stillgelegten Lockdown-Zeit – frei nach dem Motto: «RGS trifft BKA – solidarisch für und mit Bern».

Normalerweise bringt Radio Gelb-Schwarz (kurz: RGS) den Young-Boys-Fans die Emotionen direkt aus dem Stadion in die Stube. Da aktuell keine Spiele stattfinden, sendet RGS in einem neuen Format von zu Hause aus. Die Mischung aus Fussball und kulturellen Themen scheint anzukommen und zu begeistern: Das neue Sendeformat «RGS-Homeoffice», das es so erst seit Anbeginn des CoronaLockdown (März 2020) gibt, bewegt sich in den Schweizer Charts für Sport-Podcasts mit seinen Sendungen regelmässig in den Top 5 und stieg in den Schweizer Apple-Podcast-Charts zwischenzeitlich sogar zur Nummer eins in der Rubrik Sport auf.

«Die Lücken etwas füllen»
Fussball ist in der Homeoffice-Sendung selbstverständlich ein wichtiges und wiederkehrendes Thema. Doch wegen der Pandemie hat sich auch das gesamte kulturelle Programm minimiert. «Wir haben uns zu Herzen genommen, diese Lücke etwas zu füllen», sagt Gründer Brian Ruchti. Kultur, Freizeit und das gemeinsame Durchstehen dieser Coronakrise seien deshalb genauso wichtig, wie über die Leidenschaft der YB-Fans zu sprechen. «Eine Kooperation mit RGS macht für die Berner Kulturagenda aus mehreren Gründen Sinn. Zudem ereilt Kultur und Sport aktuell dasselbe Schicksal und für Bern ist diese Kooperation – für die BKA eine komplett neue Medienwelt – eine tolle Bereicherung der zwei Berner Medien», sagt Simon Grünig, Leitung Verlag, Verkauf und Medienpartnerschaften Berner Kulturagenda.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt.